Mittwoch, 27. Januar 2010

"Good Neighbors" oder: eine therapeutische Karte

Diese Karte mußte ich gestern Abend herstellen. Quasi um mich zu vergewissern, daß in unserer Nachbarschaft alles in Ordnung ist. Und das kam so: Am Freitag muß meine Siebenjährige bei einem Besuch bei der Familie direkt gegenüber Begriffe wie "bumsen", "Muschi" und "Penis" benutzt haben?! Es war mir etwas peinlich...

Am Samstag waren wir dann netterweise bei anderen Nachbarn zwei Häuser weiter zum Abendessen eingeladen. Als wir wieder Zuhause waren, mußte ich feststellen, daß mein fünfjähriger Sohn plötzlich stolzer Besitzer von ca. 10 Wrestling Chips geworden war, darunter zwei silberne und ein goldener!! Die Hosentaschen waren dermaßen vollgestopft, daß ich mich immer noch frage, wie ich dies übersehen konnte. Der arme Junge konnte ja nur mit Mühe und Not laufen?! Ich habe mich etwas geschämt...



Gestern Abend nun schuf ich mir - zumindest auf dem Papier meiner Karte - eine zauberhafte schnuckelige Welt. Eine Welt frei von Kindern die mit Kopulierbegriffen um sich werfen (die sie gar nicht verstehen) und delinquenten Zwergen die nach bunten Plastikjetons gieren. Eine Welt in der mich meine Nachbarinnen für die gelungene Erziehung meiner drei Kids respektieren. Eine Welt in der meine Familie und ich immer wieder gern gesehene Gäste in den Häusern unserer Straße sind. Eine Welt in der.... Menno!!
Stempel: Sale-A-Bration Set "Good Neigbors" nur noch bis 28. Februar zu haben.

Kommentare:

  1. Eigentlich ja eine lustige Geschichte, doch wenn ich in der Situation wäre, ist das natürlich garnicht so schön. So sind die lieben Kleinen nun mal, manche von uns waren warscheinlich auch so. Ich zum Beispiel.

    LG Silvana

    AntwortenLöschen
  2. Tja, was soll ich zum Thema Nachbarn und Kinder sagen.
    Manchmal muss man sich einfach mal ein bischen mit seinen Äußerungen gegenüber seiner Brut etwas zurückhalten.
    Wir wohnen in einem Wendehammer und uns direkt gegenüber eine etwas unfreundliche Dame (unter uns gesagt eine echte Schnepfe)in einem zauberhaften türkis-farbenem und giftgrünen Bademantel, die jeden Morgen schon um halb sieben (bestimmt vor dem ersten Kaffee) Ihre erste Fluppe raucht. Igitt. Tja, dumm nur, wenn meine Tochter lauthals auf dem Weg ins Auto rüberschreit: "Guten Morgen grünes Gespenst!" Aber ehrlich, da wäre mir so eine tolle Karte zu schade gewesen!
    Eva, ich glaube in den 3 Wochen indischem Essen war zu viel Kreativitätsmasala versteckt. Wo zum Teufel gibt es dies Gewürz zu kaufen. Hoffentlich hält Deine Phase bis morgen abend noch an. Freu mich ganz doll auf unseren Crop!

    AntwortenLöschen
  3. "Guten Morgen grünes Gespenst!" haa, haa, haaa. 00:36 in der Stempelküche und das Masala wirkt noch!! Ja, im Moment habe ich viele Einfälle und bin noch nicht fertig.

    Ein wenig müde bin ich jetzt aber schon, gähn...

    AntwortenLöschen
  4. Ich nochmal :-)

    Die Kinder lernen die Wörter meißt garnicht von den Eltern, im Kindergarten und in der Schule kommt das alles schon fast von alleine und man da kaum was gegen tun.

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Na jaaa - "Muschi" sage ich auch. Aber ich bespringe nicht vor den Kindern meinen Mann, lauthals schreiend: "Ich will mit Dir b....n!!"

    Die gute alte Debatte um "Nature" vs. "Nature" also! Für die die sich kein Englisch im Blog wünschen und Hobbypädagogen: "Phäno- vs. Genotyp" (klingt ja eigentlich eher wie Latein, grins).

    Im Großen und Ganzen bin ich SEHR zufrieden mit meiner Rasselbande - die sind schon ganz ok. Gelegentliche Ausrutscher (s. Eintrag) sind daher völlig in Ordnung. Sonst würde mir ja ganz langweilig, gell?
    ;-) Eva

    AntwortenLöschen
  6. Sorry: "Nature" vs. "Nuture" - Mist, ist meiner schöner Erziehungsdebatteneindruck dahin...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...