Samstag, 15. Januar 2011

Wie heute die Polizei bei uns war...



Heute war eigentlich ein entspannter Tag. Endlich Wochenende, schon fast Zwölf, aber alle Kinder noch im Pyjama. Die Küche sah aus wie Sau, aber egal - dafür war ich mit den Hunden draussen und habe sogar in schönstem Sonnenschein vor dem Haus die Einfahrt und den Bürgersteig gekehrt. Mein Mann ist so lieb überfällige Päckchen zur Post zu bringen als es an der Haustür klingelt. Da stehen zwei Polizisten, ein Hühne von Mann und eine hübsche aber ernste Beamtin. Sie verlangen meinen Mann zu sprechen.

Klar rutscht einem da das Herz in die Hose. Ich erwarte einen Satz wie "Frau Kelker. Wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass Ihr Mann nur vorgegeben hat das Postamt aufzusuchen. Er ist ein radikalisierter Hindu und befindet sich mit einer Gruppe von Ex-BJP-Anhängern auf dem Weg ins Westfälische um eine Wurstwarenfabrik hochgehen zu lassen." Tatsächlich will die bayrische Polizei seine Identität geklärt wissen, weil er offensichtlich 20 km über dem Limit war. Die Uhrzeit auf dem geblitzten Photo zeigt 8.49 Uhr an, um 9.00 Uhr war das Meeting.

Puhhh, doch nicht so schlimm. Der Besuch nimmt am Tisch Platz. Mein Sohn bearbeitet die Polizistin und erklärt ihr in Echtzeit die Vorgänge in seinem Buch "Die Polizei" aus der von mir sehr geschätzten Serie "Wieso, Weshalb, Warum". Derweil habe ich mir ein unverfängliches Thema ausgesucht und plaudere mit dem männlichen Beamten über Einbruchprävention, das geht immer... Aus irgendwelchen Gründen erscheint mein Mann nicht mehr - vielleicht doch auf dem Weg ins Westfälische? Ich frage mich ob die Beamten eine mentale Notiz machen: "Kinder und Haushalt stark verwahrlost, Frau angespannt - aber sehr saubere Einfahrt".

Sie rücken noch einmal ab um später abermals vorbeizuschauen. Nach einer Ewigkeit findet auch mein ahnungsloser Mann den Weg zurück nach Hause. Er hatte getan was alle Männer am Wochenende machen: nur noch mal schnell zum Elektromarkt fahren und Stecker kaufen. :D Beim zweiten Mal waren die Polizisten gleich viel lockerer, die Kinder angezogen und für die Beamtin ein weiteres Spielzeug bereitgehalten. Glaubt Ihr nicht? Kannste Photo gucken...

Kommentare:

  1. Pruust! Eva, wunderschön geschrieben! Du solltest vielleicht einmal darüber nachdenken, die Erzählungen aus Deinem Leben zu veröffentlichen, falls es mal einen Engpass mit SU geben sollte. ;-)
    Jedenfalls werde ich das Popcorn, das mir Dein Mann kredenzt, in Zukunft genau untersuchen, bevor ich es in mich rein stopfe. Man weiß ja nie!!!
    Ganz liebe Sonntagsgrüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, wie witzig! Mir ist nämlich mal genau das gleiche passiert: gleicher Kinder- und Küchenstatus, gleiches Delikt :-) Bei uns war es bloß ein stoffeliger Polizist, der keinen Humor hatte. Höhepunkt war, als er einen Schritt zurücktrat, dabei auf Emils POLIZEI-Bobbycar getreten und damit ausgerutscht ist, sich mit einem Fuß skateboardmäßig gerade noch darauf haltend. Und Emil brüllte "Meiner Bobbytar".

    Naja, wir sind dann doch nicht eingebuchtet worden. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva-Maria,ich möchte Dir gerne den
    "Liebster Blog Award" verleihen!
    Nimmst Du ihn an?
    Ich bin oft und gerne auf Deinem Blog, mach
    weiter so!
    Viele Grüße Nicole
    http://stempelninbueckeburg.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...